Druckerkaufberatung - Druckkosten, Seitenpreise, Tinte, Toner, Multifunktion

Dieser Artikel ist ein wachsender Wissensspeicher. Fortlaufende Aktualisierung, zuletzt am 04.11.2016 charakteresieren diese Kaufberatung für Drucker & Multifunktionsdrucker auf Tinten-, Toner- oder Gel-Basis.

Der Epson WorkForce Pro WP-4525DNF

Diese Druckerkaufberatung setzt sich in erster Linie mit den Themen Druckkosten, Abfallvermeidung & Recycling auseinander.

Keine Lust den ganzen Artikel zu lesen? Bis auf Weiteres empfehlen wir den Canon Pixma MX-925 als All-In-One Multifunktionstintenstrahldrucker. Er nutzt die super problemlosen und bei uns sehr guten und preiswerten PGI-550 und CLI-551 Tintenpatronen.

Themenübersicht:
1. Einzel-Tintentanks vs. Kombi-Druckkopfpatronen - Was ist besser?
2. Tinte oder Toner? - Was ist besser, ein Tintenstrahl- oder ein Laserdrucker?

Das erste Thema behandelt den Vorteil von Druckern mit Einzeltintentanks gegenüber Druckern mit kombinierten Tintendruckkopfpatronen

Zu Beginn dieser Druckerkaufberatung erklären wir den Unterschied zwischen diesen beiden Formen des Tintenstrahldrucks

Drucker mit kombinierten Tintendruckkopfpatronen

Ist eine der drei Farbkammern leer, bleibt nur selbst nachfüllen oder zum Recycling geben

Color Druckkopfpatrone die alle 3 Grundfarben Cyan, Yellow und Magenta in einer Tintenpatrone vereint - hier am Beispiel einer Canon CL-546 XL.

Diese Drucker arbeiten mit sogenannten Druckkopfpatronen. Druckkopf und Tintenreservoir sind hierbei eine Einheit.

Schwarz druckende Druckkopfpatronen besitzen eine, farbig druckende Druckkopfpatronen besitzen drei Farbkammern.

Die Vielfalt der Funktionen über Scanen, Faxen und Kopieren bis zum mobilen Drucken aus der Cloud via Apples AirPrint oder ePrint von HP sollen diesen Ratgeber zum Druckerkauf ergänzen und Ihnen helfen den richtigen Drucker für Ihre persönlichen Anforderungen zu finden.

 

 

Farbig druckende Druckkopfpatronen, wie die oben im Bild stehende Canon CL-546XL mischen die zu druckende Farbe aus den drei Farbkammern CYAN, YELLOW und MAGENTA zusammen.

Um den Nachteil dieses Konzeptes zu veranschaulichen bedienen wir uns eines Beispiels. Angenommen wir haben ein Unternehmen. Dieses Unternehmen hat ein blaues Logo. Auf jedem Ausdruck befindet sich dieses blaue Logo. Nach einer Weile ist die Cyan-farbene Farbkammer leer - der Drucker meldet Patrone wechseln. Auch wenn Yellow und Magenta noch randvoll sind, verweigert der Drucker den weiteren Druck.

Hat man das nötige Know-How, kann man z.B. mit unserer Nachfülltinte diese leer gedruckte Farbkammer wieder auffüllen. Kann oder will man diese nicht tun, bleibt einzig der Austausch und somit der Neuerwerb.

Man sieht also, das in vermutlich der Mehrzahl an Fällen in denen ein Drucker farbige Druckkopfpatronen verwendet, Tinte und somit bares Geld verschwendet wird. Das muss nicht sein, vor allen Dingen nicht, weil es die Umwelt belastet.

Drucker mit Einzeltintentanks

Einzelne Tintenpatronen für Black, Photo-Black, Cyan, Yellow und Magenta am Beispiel der HP 364

Besser sind daher Tintenstrahldrucker, die jede Farbe in einzelnen Tintentanks, sogenannten Single-Ink- Patronen vorhalten.

Bei diesen Patronen sind Druckkopf und Tintentank sowohl der schwarzen als auch der farbigen Tintenpatronen von einander getrennt. Das heißt pro Farbe gibt es eine einzelne Patrone.

Hier links sehen Sie solche einzelnen Tintenpatronen am Beispiel der Canon PGI-550XL & CLI-551XL.

Jede Farbe kann einzeln ausgestauscht werden - keine Verschwendung von Geld und Tinte

Der Farbdruck wird also aus drei (bei besseren Druckermodellen auch vier, hier inkl. photo-schwarz) von einander unabhänigen Tintentanks aus den Grundfarben CYAN, YELLOW und MAGENTA erstellt. Ist eine Fabe leer gedruckt muss nur genau diese ausgewechselt werden. Der Vorteil auf der Kostenseite ist klar erkennbar.

Zusätzlich ein wirklich wertvoller Beitrag für einen aktiven Umweltschutz, den zudem noch wirklich jeder von uns leisten kann.

Tintenfüllstände werden zu 100 % angezeigt

Durch die Verwendung neuer Chips erkennen alle Drucker die kompatiblen Einzeltintentanks und zeigen einen vollen Tintenfüllstand, der im Laufe der Verwenudng sukzessive reduziert wird.

Drucker die unsere besondere Empfehlung verdienen sind Brother Tintendrucker der DCP- und MFC- Reihe die mit den aktuellen Tintenpatronen LC-121 und LC-223 drucken, sowie der Canon Pixma Tintenstrahldrucker der IP, MG und MX Reihe die die aktuellen Tintenpatronen PGI-550 & CLI-551, PGI-570 & CLI-571 und PGI-1500 nutzen und Drucker von HP, die mit den aktuellen Tintenpatronen der Nummern HP 364 und HP 934 & 935 drucken.

Diese Drucker sind unsere Kaufempfehlung, wenn Sie problemlos mit preiswerten kompatiblen Tintenpatronen und mit 100 % funktionierender Tintenfüllstandsanzeige drucken möchten

  • Brother MFC-J480DW
  • Canon Pixma MX-925
  • Epson WorkForce WF-4630DWF
  • HP Officejet Pro 6830

Tinte oder Toner? - Was ist besser, ein Tintenstrahl- oder ein Laserdrucker?

Das zweite Thema unser Druckerkaufberatung soll helfen sich für eine der führenden Drucktechniken entscheiden zu können.

Eine häufig in Computer- und Druckerforen gefragte Frage lautet: Tinte oder Toner? Welchen Drucker soll ich kaufen? Meistens wechseln sich die Antworten der beiden Lager ab, oft geprägt von den eigenen Vorstellungen. Wie so oft im Leben lautet die einzig korrekte Antowort auf diese Frage: Es kommt darauf an!

Vor- und Nachteile von Tintenstrahldruckern

Vorteile von Tintestrahldruckern

  • Kaufpreis - Einfachste Tintenstrahldrucker gibt es zum Teil ab 29,90 Euro bei bekannten Discountern zu kaufen. Aus wirtschaftlichen Erwägungen (nutzen ausschließlich Druckkopfpatronen s.o.) allerdings nicht zu empfehlen.
  • Fotodruck - Auflösung bis 4.800 DPI vertikal x 2.400 DPI horizontal - zudem sehr große Auswahl an Fotopapier in verschiedenen Formaten und Grammaturen in matt und glänzend-
  • Druckkosten - Kompatible Tintenpatronen in unserem Online-Shop bereits ab 2,49 Euro.

Nachteile von Tintestrahldruckern

  • Empflichkeit gegen Feuchtigkeit - nicht wasserfeste Tinte kann verwischen und ausbluten.
  • Druckgeschwindigkeit - in punkto Druckgeschwindigkeit mit ca. 20 Seiten pro Minute deutlich langsamer als Laserdrucker mit bis zu 100 Seiten pro Minute (schwarz / weiß).
  • Tintenpatronen sollten ca. alle 10 Tage benutzt werden um sicherzustellen, dass die Tinte nicht eintrocknen kann.

Vor- und Nachteile von Laserdruckern

Vorteile von Laserdruckern

  • Druckgeschwindigkeit ist mit bis 100 Seiten pro Minute im schwarz / weiß Druck deutlich schneller als Tintendruck mit nur bis zu 20 Seiten / Minute.
  • unempfindlich gegen Feuchtigkeit - das Tonerpulver wird unter Druck heißfixiert und verbindet sich so dauerhaft mit dem Trägermaterial Papier bzw. Folie.
  • Tonerpulver ist schon staub trocken und kann daher nicht eintrocknen - bei normalen Raumluftfeuchtigkeiten zwischen 40 % - 65 % auch kein Verklumpen.

Nachteile von Laserdruckern

  • Fotodruck - Auflösung nur bis 1.200 DPI vertikal x 1.200 DPI horizontal - Fotopapier haben wir im Shop
  • Feinstaub - sehr empfindsame Menschen können allergisch reagieren - die Gesundheitliche Belastung ist umstritten